Dienstag, 2. Januar 2018

Oh ha!

Das ist mir noch nie passiert! Unglaublich, aber wahr:
Ich parke das Auto, nehme meine Einkäufe und meine Tasche vom Beifahrersitz, steige aus, gehe durch die Fußgängerzone nach Hause, gebe dem Musiker noch einen Euro und wir wünschen uns ein frohes neues Jahr, ich gehe in den Hof, schließe die Außentür auf, gehe die Treppe hoch und...und...UND...denke auf einmal "Wo ist denn der Hundebär?".
Das ist echt der Hammer. Ich habe ihn einfach vergessen und es erst ein paar Minuten später gemerkt. Hilfe!
Der kleine Mann war so fertig von der Waldrunde (es gab heute imaginäre Beute zum jagen), dass er ganz still hinter mir auf dem Rücksitz lag und sich nicht gerührt hat. Ich bin echt eine Knalltüte.
Aber ich habe sogar eine Entschuldigung. Heute war nämlich mein erster Arbeitstag. Eine neue Umgebung, neue Kollegen, neue Aufgabenbereiche, neue Software... Es war ziemlich aufregend und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das alles überlebe ;)
Da kann man ja auch mal so ein schlafendes Felltierchen übersehen. Hoffentlich nicht noch mal.
(Ich hab übrigens mal meine Mäuse im Auto vergessen. Also nicht vergessen, sondern vergessen, dass sie hinter mir saßen und eigentlich in den Kindergarten wollten und nicht mit mir zur Arbeit. Aber das ist eine andere Geschichte...)

Und jetzt das Wichtigste: 
Ich hoffe, ihr seid alle wundervoll in das neue Jahr gestartet! 

Und habt letzte Nacht Zauberhaftes geträumt.
Meine Großmutter hat immer gesagt, dass das, was man in der ersten Nacht im neuen Jahr träumt, auf jeden Fall in Erfüllung geht. Oooooh, dann habe ich wohl in den nächsten Monaten Sex und Sex und Sex. Mit ganz viel Liebe! 
Und ihr so?



Kommentare:

  1. Das klingt sehr spannend. Zwar nicht für den Hundebär aber bei so einem Traum hast du mehr als eine Ausrede ;-) Auf viele spannende Momente, ganz viel Lust und vor allem Liebe. Dann wird nicht nur der Sex wunderbar. Wünsche dir noch eine spannende Woche. Mein erster Tag war auch interessant.

    AntwortenLöschen
  2. ich auch. und mit dem wissen, dass ich in zukunft viel entbehren muss. aber das ist wohl das leben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wohl wirklich so. Trotzdem doof...
      Wobei ich Entbehrungen auf der Gefühlsebene viel schlimmer finde.
      Lieber ein bescheidenes Leben mit Liebe und Zufriedenheit, als unglücklich sein.

      Löschen
  3. Schönes Foto.
    Und hoffentlich stimmt das mit dem ersten Traum nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Großmutter hatte nicht immer recht. Es besteht also Hoffnung :)

      Löschen
  4. Glückliche Träume werden erfüllt😘

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche dir ein gutes neues Jahr Du Rabenmutter ;)
    Nein, im Ernst - das kann doch schon mal passieren - hat sicherlich weder den Mäusen noch dem Hundebär geschadet.

    AntwortenLöschen